Letztes CL-Heimspiel der Saison: Die Wasserfreunde wollen Platz 4 der Tabelle bestätigen

0

Waterpolo_Galatasaray-Istanbul

Nach dem Playoff-Auftakt in der DWL ist für die Wasserfreunde Spandau 04 vor dem Champions-League-Abschied der Saison. Nur vier Tage nach dem leichten Start ins Viertelfinale gegen Lokalrivalen SG Neukölln (18:4) steht für den deutschen Rekordmeister am Mittwochabend (Schwimmhalle Schöneberg, 19 Uhr) das letzte Heimspiel in der Hauptrundengruppe B der Champions League gegen den Serienchampion der Türkei, Galatasaray Istanbul, an. Im letzten Jahr hatte Galatasaray fast das Viertelfinale erreichen können, scheiterte dann aber an Jug Dubrovnik.

  • Champions – League 2013/2014
  • Spieltag 9 in Berlin, 09. April 2014
  • Wasserfreunde Spandau 04 – Galatasaray Istanbul
  • Spielort: Sport- u. Lehrschwimmhalle Schöneberg, Sachsendamm 11, 10829 Berlin
  • Spielbeginn: 19.00 Uhr

Einen knappen Monat später nur folgt dann noch die Partie bei CSM Oradea in Rumänien, danach ist die Reihe der internationalen Auftritte der Spandauer auf Vereinsebene für dieses Spieljahr beendet.

Galatasaray wie auch Spandau 04 haben bereits ihre Chance auf das Final Six Ende Mai in Barcelona verspielt. Nur die besten drei der beiden Sechsergruppen kommen weiter – aus dem B-Sextett werden das Radnicki Kragujevac, AN Brescia und Partizan Belgrad sein. Als Letzter steht bereits Oradea fest, Spandau und Istanbul machen Rang 4 noch unter sich aus. Die bisherige Bilanz weist die beiden Mittwochs-Kontrahenten als annähernd gleichwertig aus. Die Berliner haben mit zwei Siegen, einem Remis und fünf Niederlagen (minus 15 Tore) sieben Punkte auf der Habenseite (drei pro Sieg, einen bei Remis), Galatasaray kommt mit seinem 1-2-5-Zwischenresümee (minus 22 Tore) auf fünf Zähler und könnte bei einem Auswärtssieg zumindest vorübergehend an Spandau vorbeiziehen.

Wie „Gewinnen in Berlin“ geht, wissen die mit einer Reihe von Spielern aus Ex-Jugoslawien (Serbien, Kroatien, Montenegro) verstärkten Türken noch sehr gut aus der Vorsaison. Nach dem 10:7 daheim am Bosporus, siegten sie damals auch auswärts an der Spree mit 11:8 und überzeugten dabei auch spielerisch. Unterschätzt wird der Klub aus dem Wasserball-Niemandsland sicher von keinem mehr, und so sind auch daraus resultierende Coups wie in der Vorsaison seltener geworden. Nach den beiden Spandauer Niederlagen aus der Vorsaison schafften die Wasserfreunde im laufenden Wettbewerb auswärts ein 9:9, lagen dabei 21 Sekunden vor Schluss sogar noch vorn. Verständlich, dass da vor dem Duell am Mittwoch 04-Manager Peter Röhle etwas hemdsärmelig ankündigt: „In diesem Jahr nutzen wir unsere Chance!“

Auch Kapitän Marc Politze ist trotz der Ausgangslage keineswegs ohne Ehrgeiz. „Was heißt denn hier, es geht um nichts mehr? Es geht um den vierten Platz und den hätten wir mit einem Sieg gegen Galatasaray sicher. Entsprechend engagiert werden wir reinhauen.“

 

Share.

Comments are closed.