Medaillenrunde der EM im Wimbledon des Wasserballs auf der Margareteninsel in Budapest ohne Deutschland !

0
Durch die gestrige dritte, deutliche 8:11 Niederlage gegen Spanien findet der Kampf um die Medaillen ohne Deutschland statt.
Bei der diesjährigen, sehr schweren Vorrunde mit Serbien, Kroatien, Ungarn, Spanien und Frankreich konnte das überraschende Ergebnis von der letzten EM in Eindhoven mit Siegen gegen Spanien und Kroatien leider nicht wiederholt werden.
In den drei bisherigen Begegnungen suchen die deutschen Spieler in Budapest noch nach ihrer Form und können leider nicht an die teilweise sehr guten Leistungen gegen Montenegro und Ungarn beim abschließenden Turnier in Düsseldorf vor einer Woche anknüpfen.
Die Spanier waren übernervös und hatten von Spielbeginn an erkennbaren Respekt vor dem deutschen Team. Die Spanier waren gestern schlagbar, unser Team hat sich aber selbst amputiert.
Wir haben ohne Torwart und ohne durchschlagskräftige Centerspieler den möglichhen Prestigeerfolg an der Donau liegen lassen.
Es scheint allen Spielern an Selbstvertrauen zu fehlen, dadurch passieren unnötige, individuelle Fehler.
Die Mannschaft kann viel besser spielen, als es hier gezeigt wird. Jetzt gilt es sich an das eigentliche Leistungsvermögen zu erinnern, was alle Spieler in ihren bisherigen Saisonspielen in der Nationalmannschaft und ihren Vereinsmannschaften gezeigt haben.
Die Jungs können das als Team hier noch positiv wenden, wenn jetzt der Ruck durchs Team geht.
Der Weg ist klar!
Morgen gegen Ungarn vor 8000 Zuschauern ohne Druck einfach Wasserball genießen und mit einem guten Spiel was für das eigene Selbstvertrauen tun.
Wenn jeder im Team das spielt was er kann, ist hier jedes Team, und ich habe alle gesehen, zu schlagen, wenn man lange genug gegenhält und so den Gegner verunsichert.
Dann wird es ernst, der Sieg gegen Frankreich und dann die Gruppenquerspiele gegen Georgien und Rumänien werden gewonnen, die Jungs können das!
Dann kommt das entscheidende Spiel um die WM Qualifikation für das nächste Jahr in Kasan.
Um sicher zu gehen muss man hier auch das letzte Spiel, voraussichtlich gegen Spanien, gewinnen.
Da kommt diese anstehende Revanche im Spiel um die Plätze 7 und 8 genau recht, um alle bisherigen Niederlagen vergessen zu machen, das WM Ticket zu lösen und Spanien zum Zuschauen in Kasan zu verurteilen.
So kann diese EM auch jetzt noch mit einer guten Platzierung zu einem erfolgreichen Turnier werden,und man kann auf dem Weg nach Rio positive Akzente setzen.
Hagen Stamm, von der EM aus Budapest
Share.

Comments are closed.